Aus der Vergangenheit des Reitervereins Timmendorfer Strand

Der nachfolgende Beitrag stützt sich in erster Linie auf das Manusskript einer Rede, die im Jahre 1965 von Herrn Otto Klünder gehalten wurde und bei der er sich das Wort zu eigen machte "Die Erinnerung ist die Quelle, aus der wir immer neue Kraft schöpfen". Das Manuskript erhielten wir von Herrn Grimm, Gnissau, dem wir herzlich dafür danken, daß er es uns damit ermöglicht hat, ein Stück Leben aus dem Badeort, das es hier auch gegeben hat, so ausführlich zu schildern.

In seiner Rede von 1965, die getragen ist vor allem auch von persönlichen Erinnerungen aus der Vergangenheit des Reitervereins, hat Otto Klünder zunächst einmal auf die Zeit hingewiesen, in der dieser Verein gegründet wurde und sagt, daß es 1920, als sich seine Gründung anzubahnen begann, tiefes seelisches Leid und eine große wirtschaftliche Not nach dem 1. Weltkrieg herrschte. Umso mehr müsse man anerkennen, daß unter den ehemaligen Reitern aus der Kriegszeit wieder die alte Kameradschaft sich zeigte.

Das Interesse an der Reiterei war auch in Timmendorfer Strand und Umgebung wieder da. Aber umso schwieriger war die Breitstellung von geeigneten Pferden, da die große Lebensmittelknappheit u.a. auch dazu zwang, den Riesenbestand von Heerespferden abzubauen. Gute Pferde gab es erst wieder, als man mit der Aufzucht begann. So konnte man auch für 1921 die Gründung eines Reitervereins in Timmendorf vorsehen.